Streckenbeschreibung der 13.5, 22 und 30km - Strecken

Die Strecken 13.5, 22 und 30 km werden gemeinschaftlich gestartet. Die Startaufstellung erfolgt im Stadion an der Lehmbreite in der Lessingstraße. Nach ca. 400 m biegt das Läuferfeld in die Erholungsheimstraße und erreicht nach weiteren 900 m den ersten ausgebauten Waldweg im Seuteborntal. Der Seutebornweg hat eine Länge von ca. 3 km und mündet oberhalb des CVJM-Heimes in die Mackenser Heimstraße. In diesem Bereich haben die Läuferinnen und Läufer schon einen Höhenunterschied von 170 m überwunden und können sich jetzt auf einem flachen, 700 m langen Teilstück erholen. Es folgt eine schwierige Länge (mit ca. 30 Höhenmetern auf 100 m). Die nun folgenden 2km sind relativ flach und führen durch einen dichten Buchenwald, der mit seinem frischen, dichten Laub bei schon sommerlichen Temperaturen wohltuenden Schatten bietet. Bei Kilometer 6.5 biegen die Teilnehmer/innen der 13.5 km Strecke rechts ab. Für diese folgt ein Teilstück von 600 m Länge mit einem Gefälle von 80 Höhenmetern, ehe sie den Versorgungspunkt an der Lönsbuche bei Hellental erreichen.

Nach dem Abzweig der 13.5 km Strecke, führt die Route der 22 und 30 km die Läuferinnen und Läufer geradeaus in den Hochsolling. Nach einer leichten Linkskurve, noch immer unter dem schattenspendenden Buchenwalddach, ist der erste Versorgungsposten für die verbleibenden Aktiven eingerichtet. Gestärkt durch die Erfrischungsgetränke müssen auf den nächsten 2.5 km 100 Höhenmeter überwunden werden (es sind dann 500 m über n.N. erreicht). Unterhalb der Großen Blöße, gesäumt von hohen Fichtenbeständen, führt der Weg über ein Hochplateau mit einem anschließenden Gefälle hinunter zur Mittelberghütte.

Hier am zweiten Versorgungsposten geht es für die Aktiven der 30 km auf eine 8 km lange Schleife nach Silberborn und zurück. Entlang am Hochmoor 'Mecklenbruch' erreichen sie nach 400 m den nächsten Versorgungsposten. Scharf rechts auf malerischen Waldwegen einmal um den Kletterpark herum, vorbei am Hochmoor erreichen sie nun wieder die Mittelberghütte mit dem Versorgungsposten. Hier sind die 22 km und 30 km-Strecke wieder vereint.

Die nun folgenden 5.5 km führen am Waldrand parallel zum Hellental zwischen Großer Blöße und Ahrensberg entlang und geben den Blick auf das idyllische, von seiner Ruhe geprägte Hellental frei. Schon Hermann Löns entdeckte zu seiner Zeit die Vielfalt an Flora und Fauna dieses romantischen Wiesentals, das zu den schönsten Naturereignissen des Sollings zählt. Das Laufstreckenprofil zeigt nun immer ein leichtes Gefälle bis ca. 1km hinter der Lönsbuche. Am Versorgungsposten Lönsbuche sind alle 3 Laufstrecken wieder vereint. Für alle Aktiven besteht hier die Möglichkeit, Kraft zu tanken, um sich auf die zwei kurzen aber steilen Anstiege am Schnepfenstieg vorzubereiten. Nach überwinden dieser Hindernisse kommen sie zum letzten Versorgungsposten am Mackenser Forsthaus. Nun wird der Sollingwald verlassen, und es geht auf der Mackenser Trift und anschließend durch die Dasseler Feldmark dem Ziel entgegen. Auf diesen letzten 3km wird der Blick auf ein weites Tal freigegeben. Gegenüber des Sollings erstrecken sich die Amtsberge, auf deren höchster Erhebung einmal die Burg der Grafen von Dassel stand. Nach dem überschreiten der Ziellinie im Sportstadion an der Lehmbreite in Dassel, nach einer warmen Dusche und dem Erhalt einer Urkunde mit den persönlichen Ergebnissen sind die Mühen dieses Tages sicher schnell vergessen.